Immobilie verkaufen

Was für eine Immobilie möchten Sie verkaufen?



Wohnung verkaufen: Steuern kennnen

Verdient jemand mit dem Immobilienverkauf sein Geld, muss er dafür Steuern zahlen. Regelmäßig unterliegen Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften der Steuerpflicht. Ist also der Verkaufspreis der Immobilie höher als der Kaufpreis, muss die Differenz daraus – der Gewinn – versteuert werden.

Eine Steuer entfällt allerdings beim Hausverkauf, wenn das Eigentum an der Immobilie bereits seit mindestens 10 Jahren gehalten wird (Ablauf der Spekulationsfrist) oder die Wohnung selbst genutzt wurde. Merke: Die Spekulationsfrist ist beim Immobilienverkauf zu beachten.

Die Spekulationsfrist bei Grundstücksgeschäften – dazu gehört auch der Verkauf einer Immobilie – beträgt nämlich 10 Jahre. Liegen zwischen Anschaffung oder Bau der Immobilie und deren Verkauf mindestens 10 Jahre, so entsteht keine Steuerpflicht. Merke: Ein Immobiolienverkauf ist steuerfrei, wenn das Eigentum seit 10 Jahren gehalten wird.

In 2017 können also alle Immobilien steuerfrei verkauft werden, die 2007 oder früher angeschafft oder erbaut wurden. Dabei kommt es auf das Datum der notariellen Beurkundung der Kaufverträge an.

Ausnahmen gelten im Falle der Eigennutzung, d.h. wenn die Wohnung entweder komplett oder zeitweise selbst genutzt wurde. Der Gewinn bleibt also auch innerhalb der Spekulationsfrist steuerfrei, wenn die Wohnung oder das Haus durchgängig oder zumindest im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangegangenen Kalenderjahren selbst bewohnt wurde. Hierbei werden auch Rumpfjahre angerechnet. Merke: Die Spekulationssteuer lässt sich in der Regel nicht umgehen, wenn die Immobilie innerhalb der Spekulationsfrist verkauft wird und nicht selbst bewohnt wurde.

Für die Höhe der Spekulationssteuer beim Immobilienverkauf sind zwei Dinge entscheidend: Zum einen der Wertzuwachs und zum anderen der idividuelle Einkommenssteuersatz des verkaufenden Eigentümers. Abzuziehen vom zu versteuernden Gewinn sind bei einer Vermietung, die in der Vergangenheit geltend gemachten Abschreibungen gegenüber dem Finanzamt (Anschaffungskosten). Anschaffungskosten umfassen die Nebenkosten des Kaufs wie die Kosten für den Makler, die Grundsteuer, das Gericht und den Notar.

Grundsätzlich gilt, wer regelmäßig Immobilien verkauft, für den gelten die Bestimmungen des gewerblichen Grundstückshandels. Als gewerblich wird Grundstückshandel vom Finanzamt bewertet, wenn mehr als drei Immobilien innerhalb von ca. fünf Jahren nach der Anschaffung verkauft werden. Achtung: Eine rückwirkende Besteuerung erst im vierten Verkaufsfall kann drohen, wenn zuvor bereits drei Immobilien steuerfrei verkauft wurden. Merke: Drei Objekte in fünf Jahren können steuerfrei verkauft werden.

Das Expertenteam von Immo-Rocket Berlin unterstützt Eigentümer von Immobilien kostenfrei beim Verkauf Ihrer Immobilie zum richtigen Zeitpunkt.


Direktkontakt zum Geschäftsführer

Geschäftsführer Oliver Schaub, 2018

Per Handy 0177 - 43 42 404

Per Termin im Büro Sakrower Landstr. 4 in 14089 Berlin

Per Email direkt contact@immobilienverkaufen-in.de

Für Eigentümer Kostenübernahme und Leistungen

Unverbindliche Einwertungsanfrage Formular

 

Jeder Immobilienverkauf wird bei uns eigens vom Geschäftsführer überwacht und mitbetreut. Es gibt keine Akte, die er nicht kennt.

"Die persönliche Betreuung meiner Kunden hat für mich Priorität", beschreibt Oliver Schaub seine Arbeit.



In der Regel trägt der Käufer den größten Anteil der Kosten nach dem Wohnungsverkauf. Das sind die Kosten für den Notar, den Grundbucheintrag und den Makler.

Kosten vor und in Vorbereitung auf den Verkauf

Jedoch muss der Verkäufer in Vorbereitung auf den Verkauf einige Ausgaben tätigen, die in Summe belasten können: Das Haus oder die Wohnung sollte zunächst von ins Auge fallenden Schönheitsfehlern befreit werden, die Käufer bereits abschrecken können. Es entstehen hier also Kosten für kleinere oder auch größere Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten je nach Bedarf der konkreten Immobilie.


Eigentumswohnungen sind derzeit gefragter denn je. Es gibt kaum attraktive Anlagealternativen und nur relativ geringe Kreditzinsen. Für viele Anleger ist der Immobilienkauf die Alternative der Wahl. Gerade im Hinblick auf die die seit Jahren beständig steigenden Immobilienpreise, insbesondere in Berlin und Leipzig.

Ein guter Zeitpunkt also für Immobilieneigentümer, um mit dem Verkauf der eigenen Immobilie einen guten Gewinn zu erzielen. Aber Vorsicht ist geboten, denn der Verkauf der Eigentumswohnung ist kein Selbstläufer. Insbesondere die folgende Checkliste sollte beim Wohnungsverkauf Schritt für Schritt abgehakt werden: 1. Immobilienverkauf mit oder ohne Makler? Die erste Frage sollte immer die



++ Jetzt einlesen und morgen auskennen. So machen es die Profis. ++


++ Gewusst wie. Hier nachlesen, wie es geht. ++


++ Guter Rat muss nicht immer teuer sein. ++