Immobilie verkaufen

Was für eine Immobilie möchten Sie verkaufen?



Wohnung verkaufen: Spekulationssteuer

Den meisten Eigentümern ist geläufig, dass beim Immobilienverkauf die Grunderwerbssteuer anfällt. Diese trägt allerdings der Käufer. Aber auch den verkaufenden Eigentümer können Steuerlasten treffen. Stellt sich im Laufe der Zeit eine Wertsteigerung des „Betongoldes“ ein, möchte auch der Fiskus seinen Teil abhaben.

Wertsteigerung unterfällt der Spekulationssteuer

Die erzielte Wertsteigerung wird in bestimmten Fällen besteuert, was für einige Eigentümer nach dem Verkauf der Immobilie eine unangenehme Überraschung zur Folge haben dürfte. Gerade jetzt in Zeiten rasant steigender Immobilienpreise. Wer also seine Wohnung verkaufen will, sollte als Eigentümer also die Spekulationssteuer bedenken.

Unterscheidung nach Nutzungsart der Immobilie

Unterschieden wird bei der Spekulationssteuer nach der Nutzungsart der Immobilie und der vergangenen Zeit. Für alle fremdgenutzten Immobilien gilt, dass man Haus oder Eigentumswohnung nur dann steuerfrei wieder verkaufen kann, wenn man sie mehr als 10 Jahre als Eigentum gehalten hat (sog. Spekulationsfrist). Maßgeblich für die Bestimmung des Zeitraums ist das Datum des Kaufs, bei einem Neubau der Fertigstellungstermin.

Eigennutzung der Immobilie als Ausnahme

Anders verhält es sich bei selbst genutztem Wohneigentum. Die 10-Jahres-Frist gilt hier nicht. Ein Verkauf kann hier ohne Besteuerung erfolgen. Falls die Immobilie anfangs fremdvermietet war, muss eine Selbstnutzung zwingend im Jahr des Verkaufs und den zwei vollen Kalenderjahren davor stattgefunden haben, damit keine Spekulationssteuer ausgelöst wird.

Drei-Objekt-Grenze als Schranke für gewerblichen Grundstückshandel

Jedoch sollten auch private Eigentümer nicht zu häufig ihre Immobilien verkaufen. Bei drei Immobilienverkäufen innerhalb von fünf Jahren, gilt der Verkauf nicht mehr als privates Geschäft, sondern es wird von einem steuerpflichtigen gewerblichen Grundstückshandel ausgegangen. Es ist daher zu empfehlen, diese "Drei-Objekt-Grenze" nicht zu überschreiten, wenn keine Gewinnversteuerung gezahlt werden soll. Als Sonderfall sind Gewinne aus einem Immobilienverkauf, die zu einem Betriebsvermögen eines Unternehmens gehören, jederzeit zu versteuern.

Fälligkeit der Spekulationssteuer

Die Spekulationssteuer wird grundsätzlich für das Jahr der Veräußerung fällig. Spekulationsverluste können jedoch gegengerechnet werden und so die Steuerlast möglicherweise mindern. Gewinnmindernd sind auch Modernisierungskosten, sofern diese 15 Prozent der Anschaffungskosten übersteigen, sowie Werbungskosten (z.B. Makler- oder Notargebühren) zu berücksichtigen.

Beratung vor dem Verkauf ein Muss

Fazit: Eigentümer, die ihre Immobilie verkaufen möchten, sollten sich unbedingt vor dem Immobilienverkauf beraten lassen. Die Experten von Immo-Rocket Berlin stehen hierbei kostenfrei als seriöser Ansprechpartner für Immobilieneigentümer zur Verfügung.

Stellen Sie jetzt Ihre unverbindliche Anfrage oder fordern Sie Ihre kostenlose Wohnungsbewertung an.


Direktkontakt: steuerfreier Immobilienverkauf

Geschäftsführer Oliver Schaub, 2018

Per Handy 0177 - 43 42 404

Per Termin im Büro Sakrower Landstr. 4 in 14089 Berlin

Per Email direkt contact@immobilienverkaufen-in.de

Für Eigentümer Kostenübernahme und Leistungen

Unverbindliche Einwertungsanfrage Formular

 

Jeder Immobilienverkauf wird bei uns eigens vom Geschäftsführer überwacht und mitbetreut. Es gibt keine Akte, die er nicht kennt.

"Die persönliche Betreuung meiner Kunden hat für mich Priorität", beschreibt Oliver Schaub seine Arbeit.



Der private Verkauf von Immobilien kann in Deutschland grundsätzlich steuerfrei erfolgen. Die Steuerfreiheit ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, an denen sich verkaufende Eigentümer orientieren sollten. Abhängig von Haltedauer, Vermietungssituation und Lage der Immobilie sind unterschiedliche Regelungen zu beachten.

Keine Abgeltungssteuer: Die Abgeltungsteuer gilt nur für Einkünfte aus Kapitalvermögen, d.h. greift also beim Verkauf einer Immobilien grundsätzlich nicht. Sofern der Verkauf der Immobilie innerhalb


Ganz egal welche Art von Immobilie Eigentümer privat verkaufen möchten, für alle Immobilien - ob Haus, Eigentumswohnung oder Mehrfamilienhaus - gilt es beim Verkauf bestimmt Punkte zu beachten. Der Eigentümer von heute ist wirtschaftlich orientiert und möchte beim Verkauf seiner Immobilie oft keinen Makler mit ins Boot nehmen. Er bietet die Immobilie selbst zum Verkauf an und erhofft sich einen höheren Kaufpreis. Denn wenn der Käufer keine Provision an den Makler zu zahlen hat, kann er das gesparte Geld ganz einfach in den Kaufpreis investieren. Nach dem Motto "123 meins” wird schnell eine Anzeige auf Immobilienscout geschaltet und schon ist...


ne geordnete Planung und eine genaue Vorstellung vom Ablauf eines Immobilienverkaufes sind zwingend bei jedem eigenen Verkauf von Immobilien, ganz egal ob Haus oder Wohnung. Unsere Tipps: Anhand einer Checkliste Schritt für Schritt den Immobilienverkauf planen.

Am Anfang steht die Zielbestimmung. Welcher Preis soll in welcher Zeit erzielt werden. Daran schließt die Wertermittlung der Immobilie an, d.h. welcher Preis kann tatsächlich mit meiner konkreten Immobilie aktuell am Markt erzielt werden. Es ist zu empfehlen, spätestens bei dieser Wertermittlung professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Denn wird der Preis falsch ermittelt...


++ Alles ist möglich, wenn Eigentümer gut informeirt sind. ++


++ Das sollten Eigentümer unbedingt vor dem Verkauf ihrer Immobilie wissen. ++